un-sichtbares Münster: Religiöse Vielfalt für die Ohren

Die Stadt Münster gilt – mit Dom und Bischofssitz – gemeinhin als sehr katholisch. Schon ihr Name verweist auf ein Kloster (monasterium), und in den Friedensverhandlungen des Dreißigjährigen Krieges tagten hier die katholischen Konfliktparteien. Doch heute gehören nur noch rund 50 Prozent der Stadtbevölkerung der katholischen Kirche an. Auch Münster ist inzwischen ein Ort der religiösen und weltanschaulichen Vielfalt. Dieser Audioguide widmet sich daher einigen religiösen Gemeinschaften jenseits des römisch-katholischen Mainstreams. Entstanden ist er im Sommer 2022 im Rahmen einer religionswissenschaftlichen Lehrveranstaltung an der Universität Münster.

Stationen des Audioguides

01: Die lettische evangelisch-lutherische Gemeinde

Die lettische evangelisch-lutherische Gemeinde wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von Exil-Lett*innen gegründet und war über Jahrzehnte hinweg Teil der lebendigen lettischen Community in Münster. Heute finden die Gottesdienste der inzwischen recht kleinen Gemeinde im lettischen Kulturzentrum im Stadtteil Kinderhaus statt. Emilia Bachmann war dort.

Hintergrundbild: Dieses Gebäude nutzt die lettische Gemeinde für ihre Gottesdienste. Foto: Emilia Bachmann

(Zur Übersicht der Stationen)

02: Die Ahmadiyya Muslim Jamaat

Die Moschee der Ahmadiyya Muslim Jamaat beherbergt eine von mehren islamischen Gemeinschaften in Münster. Pedro Henrique Emmel Ribeiro hat die Gemeinde besucht und mit dem Imam gesprochen.

Hintergrundbild: Die Moschee der Ahmadiyya Muslim Jamaat wurde im Jahr 2003 im Stadtteil Münster-Hiltrup eröffnet. Foto: Pedro Henrique Emmel Ribeiro

(Zur Übersicht der Stationen)

03: Die katholische Messe nach altem Ritus

Die religiöse Vielfalt der Stadt Münster zeigt sich nicht nur an den vielen verschiedenen Religionsgemeinschaften – auch innerhalb der einzelnen Konfessionen lässt sich eine hohe Diversität ausmachen. Mit dem Angebot, die katholische Messfeier nach „altem tridentinischen“ Ritus zu feiern, trägt der Verein Adjutorium zu dieser religiösen Vielfalt bei. Paula König hat die Messe besucht.

Hintergrundbild: In der Kirche St. Ægidii in Münster wird regelmäßig eine katholische Messe nach altem Ritus gefeiert. Foto: Paula König

(Zur Übersicht der Stationen)

04: Die Jesus Freaks

Im Paul-Gehrhardt-Haus an der Friedrichstraße in Münster finden immer sonntags die Gottesdienste der Jesus Freaks statt. Die junge Gemeinde feiert Jesus auf unkonventionelle Weise, wie Lorena König erfahren hat.

Hintergrundbild: Mitten in der Innenstadt: Einmal pro Woche stellen die Jesus Freaks ihren Aufsteller an die Straße und laden zum Gottesdienst ein. Foto: Lorena König

(Zur Übersicht der Stationen)

05: Die Bahá’í-Gemeinde

Die Münsteraner Bahá’í-Gemeinde zählt rund 30 Mitglieder, unter ihnen Farnia und Tom. Sie berichten im Gespräch mit Banur Toy unter anderem von dem Religionsstifter Bahāʾullāh, wie sie persönlich ihren Glauben praktizieren und wie ein Gemeindetreffen abläuft.

Hintergrundbild: Farnia und Tom in den Räumen der Bahá’í-Gemeinde in Münster. Foto: Banur Toy

(Zur Übersicht der Stationen)

06: Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Im Stadtbild sind sie meist zu zweit zu sehen: die Missionar*innen der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Doch die Religionsgemeinschaft hat in Münster auch einen festen Sitz. Paula König hat sie besucht und mit einer jungen Missionarin gesprochen.

Hintergrundbild: In diesem Ärztehaus trifft sich die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Foto: Paula König

(Zur Übersicht der Stationen)

Bildergalerie

Projektbetreuung: Anja Lüpken M.A. und Dr. Christian Röther

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search